Direkt zum Inhalt
06181 7074 087

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 – 22:00 Uhr

für dich erreichbar.

Kontakt
06181 7074 087

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 083

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 135

Mo. – Fr. 09:00 – 18:00 Uhr

06181 7074 044

Täglich 00:00 – 24:00 Uhr

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im yourfone Chat.

Gerne helfen wir dir persönlich weiter.
Bitte wähle zunächst dein Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu deinem Vertrag nutze bitte den Chat in deiner persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür deine Anmeldung unter https://service.yourfone.de

Displayschutz: So geht’s

Displayschutz für Smartphones und Tablets : So geht's

Das Handy ist unser alltäglicher Begleiter. So sind wir immer für Freunde und Familie erreichbar, wissen was in der Welt geschieht und vertreiben uns mit Musik und Entertainment die Langeweile. Gerne nutzen wir für die Unterhaltung oder die Arbeit unterwegs dann auch das größere Tablet-Display. Doch durch die ständige Nutzung kann das Display der Geräte schnell verkratzen oder sogar brechen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer.

Die Hersteller setzen zunehmend auf resistentes Displayglas. Das Schutzglas von Corning, beispielsweise Gorilla Glass 6, oder ganz neu Gorilla Glass Victus, wird von Samsung und Oppo eingesetzt. Apple hingegen hat die iPhone 12-Reihe mit Ceramic Shield ausgestattet, dadurch sollen die neuen iPhones Stürze bis zu vier Mal besser aushalten als die Vorgängermodelle. Auch wenn die Smartphone-Displays inzwischen schon vor Stürzen geschützt sind, können sie dennoch zerkratzen. Mit einer Schutzschicht lassen sich die unschönen Kratzer auf dem Display verhindern. Neben Schutzfolien und Glas gibt es auch einen flüssigen Displayschutz.

Displayschutz

Möglichkeit 1: Displayschutzfolie

Gerade wer ein Gerät bis 1.000 EUR besitzt, sollte zu einem Displayschutz greifen. Wie schade wäre es sonst, wenn das Handy-Display plötzlich mit Kratzern oder Schrammen überdeckt ist. Eine Displayschutzfolie kann Abhilfe schaffen, so kannst du auch den Wiederverkaufswert deines Smartphones erhöhen. Der Schutz einer Folie reicht von leichten Displayschäden bis hin zum Schutz vor Chemikalien wie beispielsweise Reinigungsmittel oder Desinfektionsmittel, Fett oder Schmutz. Daher ist eine Displayschutzfolie auch aus hygienischen Gründen empfehlenswert. Die Schutzfolien sind in der Regel aus Kunststoff und dadurch sehr unauffällig, allerdings halten diese nur leichten Beschädigungen stand.

Möglichkeit 1: Displayschutzfolie

Möglichkeit 2: Schutzglas

Eine Alternative zur Displayschutzfolie ist Schutzglas, das eine hohe Beständigkeit gegenüber Kratzern und Stürzen bietet. Es handelt sich dabei um echtes Glas und wird oft auch als Panzerglas bezeichnet. So wird nochmals betont, dass es in puncto Sicherheit den besten Displayschutz gewährleistet. Laut Experten hinterlassen selbst scharfe oder spitze Gegenstände nur kleine Kratzer. Auf der Mohsschen Härteskala, die den Härtegrad von Mineralien in 10 Kategorien einteilt, erreicht das Schutzglas den Wert 9H und ist damit gleichauf mit dem Mineral Korund. Zum Vergleich: Den höchsten Härtegrad (10H) hat ein Diamant.

Möglichkeit 2: Schutzglas

Möglichkeit 3: Flüssiger Displayschutz

Zusätzlich gibt es noch flüssige Displaybeschichtung, also ein Displayschutz, der aufgesprüht wird. Der Vorteil liegt auf der Hand: Man muss die Folie nicht zuschneiden und es bilden sich keine unschönen Blasen unter der Folie. Die aufgesprühte Schutzschicht besteht hauptsächlich aus Siliziumoxid, das ist flüssiges Glas, das sich selbst in kleine Unebenheiten des Displays setzt und es dadurch widerstandsfähiger machen soll. Allerdings variieren Härtegrad und damit der Schutz vor Kratzern und Brüchen nach Marke und Produkt. Daher solltest du vorher die Online-Bewertungen durchlesen und auf den angegebenen Härtegrad achten.

Möglichkeit 3: Flüssiger Displayschutz

Welcher Displayschutz ist der beste für mein Smartphone oder Tablet?

Möchtest du dein Handy oder Tablet vor Kratzern und Brüchen schützen, solltest du auf den angegebenen Härtegrad achten. Die Hersteller geben diesen analog zur Mohsschen Härteskala an – von 1H bis 10H – dabei ist 10H der höchste Härtegrad, der mit der Beständigkeit eines Diamanten gleichgesetzt wird. Viele Displayschutzfolien weisen nur einen Härtegrad von 3H auf, wohingegen Panzerglas oftmals mit 9H ausgewiesen wird. Schließlich spielt auch die individuelle Präferenz eine wichtige Rolle. Wir empfehlen dir vor der finalen Kaufentscheidung die Online-Bewertungen durchzulesen.

Welcher Displayschutz ist der beste für mein Smartphone oder Tablet?

Displayschutz richtig auftragen

Die Hersteller von Displayschutzfolien, Schutzglas oder flüssigem Displayschutz legen in der Regel dem jeweiligen Produkt eine Anleitung bei. So wird Schritt-für-Schritt erklärt, wie man den Schutz auf das Display aufbringt. Es gibt auch videogestützte Tutorials im Netz, beispielsweise auf YouTube. Wichtig ist, dass der Screen fettfrei, staubfrei und sauber ist. Am besten du reinigst den Bildschirm vor dem Auftragen des Displayschutzes gründlich mit einem Mikrofasertuch. Gerade bei Displayschutzfolien führen Staubpartikel dazu, dass sich die unschönen Blasen unter der Schutzfolie bilden. Nimm dir beim Auftragen des Schutzes ausreichend Zeit und hole dir – sofern du es dir nicht selbst zutraust – bei deiner Familie oder Freunden Hilfe. Alternativ kannst du auch zu einem Elektrofachmarkt gehen. Gegen einen geringen Aufpreis wird der Displayschutz gleich vor Ort auf dein Handy oder Tablet aufgetragen.

Displayschutz richtig auftragen

Fazit: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das Handy-Display zu schützen

Ob Displayschutzfolie, Panzerglas oder flüssiger Displayschutz: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das geliebte Handy oder Tablet vor Kratzern und Brüchen zu schützen. Einen Displayschutz gibt es je nach Modell schon für unter 10 EUR. Natürlich hängen die Preise mit der Aktualität des Gerätes zusammen. Der Displayschutz ist für neue Modelle in der Regel teurer als für Handys, die schon länger auf dem Markt sind. Die Ausnahme bildet hierbei der flüssige Displayschutz: Diese Schutzschicht ist modellunabhängig.

Egal für welche Art von Displayschutz du dich entscheidest: Preislich gesehen ist ein Displayschutz nur von Vorteil, die Kosten für eine Reparatur des Handy-Displays liegt im dreistelligen Bereich. Du solltest dich natürlich nicht komplett auf die Schutzschicht verlassen. Ungünstige Stürze hält nicht einmal das härteste Panzerglas aus. Beispielsweise können Handy-Gadgets wie Handyhüllen zusätzlichen Schutz bieten. Lust auf ein neues Smartphone? Bei yourfone gibt es Topangebote, beispielsweise das neue iPhone 12 und das Xiaomi Mi 11 im Bundle mit attraktiven LTE-Tarifen schon für eine Einmalzahlung von 0 EUR.

Fazit: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das Handy-Display zu schützen

Teilen Sie diesen Artikel

Facebook Twitter WhatsApp