Direkt zum Inhalt
06181 7074 087

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 – 22:00 Uhr

für dich erreichbar.

Kontakt
06181 7074 087

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 083

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 135

Mo. – Fr. 09:00 – 18:00 Uhr

06181 7074 044

Täglich 00:00 – 24:00 Uhr

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im yourfone Chat.

Gerne helfen wir dir persönlich weiter.
Bitte wähle zunächst dein Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu deinem Vertrag nutze bitte den Chat in deiner persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür deine Anmeldung unter https://service.yourfone.de

Photoshop-App fuers iPad

Photoshop-App fürs iPad
Endlich ist die Adobe Tablet-Version da

Photoshop, DAS Designer-Programm, ist nach langem Warten nun endlich für das iPad verfügbar. Viel ist seit der großen Ankündigung im vergangenen Jahr passiert. Nutzer Rezessionen machten die Runde, dass die Funktionsausstattung auf dem Apple-Tablet eher mager gehalten sei. Dieses Feedback hat Adobe dazu bewogen einen aktuellen Stand der Dinge zur Apple-Tablet Version seiner Software Photoshop zu verraten. Wir haben für dich alle Infos, von praktischen Features bis hin zur neuen Cloud-Speicher Anbindung.

Photoshop iPad-Vollversion –
der aktuelle Status beim iOS-Tablet

Frühe iOS Tester hatten Ende 2019 einen rudimentären Status der iPad-Version von Photoshop beklagt. Der Start hatte sich mehrmals verzögert und ist dann ohne einige zentrale Funktionen erfolgt. Die Anwendung fühlte sich für echte Photoshop-Kenner und Adobe-Fans nicht nach dem echten Adobe Photoshop an. Die Apple Tablet Software basierte zwar laut Adobe auf dem Desktop-Code, allerdings zweifelten Probenutzer an der Funktionalität. Mittlerweile ist die veröffentlichte Adobe Photoshop Version fürs iPad aber in der Gunst der Nutzer gestiegen, sie wurde umfangreich gepatched und erfreut sich steigender Downloadzahlen.

Photoshop iPad-Vollversion

Quelle: https://blogs.adobe.com

Photoshop für dein iPad 2020

Adobe‘s Chief Product Officer der Photoshop CC (= Creative-Cloud) wies die Tester-Vorwürfe zurück. Aktuell wird die Photoshop App mit einer kleinen Gruppe von Betatestern nochmals einem Belastungstest unterzogen, um mögliche Fehler auszumerzen. Es gab Kritik, dass Funktionen zur Bildbearbeitung in den Bereichen RAW-Editierung, Smart Objects, Ebenen, Filter und Masken fehlten.

Scott Belsky, Produktverantwortlicher für die Creative-Cloud, bestätigte, dass Adobe weiter an einer Plattform-übergreifenden Version von Photoshop und anderen Anwendungen arbeite. In einem Interview sagte er, dass die Produkte so schnell wie möglich auf den Markt kommen sollen. Wann das für den deutschen Markt gilt, steht allerdings nicht final fest. Es gebe noch viel zu tun, schließlich sei Photoshop ein komplexes und mächtiges Tool. Es sei aber unbedingt nötig, die Software zur Bildbearbeitung in die Cloud-first-Ära zu bringen, meinte Belsky weiter.

Adobe arbeitet seit Jahren daran, seine Kreativ-Software durch Updates und Co. zu modernisieren. 2012 erfolgte ein radikaler Schritt, Adobe startete ein Abo-Modell und verlagerte seine Dienste in die Photoshop CC. Heute müssen die Adobe Photoshop Nutzer für die neueste Photoshop-Version das Abo abschließen und monatlich für die Nutzung bezahlen. Viele Kunden murrten zwar, doch finanziell hat sich der Schritt für Adobe, laut Berichten von Bloomberg, sehr gelohnt. Die Abo-Zahlen und der Aktienkurs von Adobe steigen seit der Umstellung auf das Abo-Modell stetig.

Photoshop fuers iPad 2020

Die richtigen iPad Geräte für mobiles Photoshop-Vergnügen

Je moderner dein gekauftes Tablet von Apple, desto leichter schafft der verbaute Prozessor die Anforderungen an die Rechenleistung, die gerade bei Bildbearbeitungsprogrammen hoch sind. Besonders gut geeignet sind diese aktuellen Apple Tablet Geräte:

  • iPad (2019) WiFi + LTE
  • iPad Pro 12.9 Zoll WiFi + LTE
  • iPad Pro 2020
Apple iPad (2020) LTE Zum Shop
Apple iPad Pro 12.9 (2020) LTE Zum Shop

Das Photoshop App-Abo

Adobe hat sich immer mehr an die Zielgruppe der Hobby-Fotografen und -Grafiker gewandt. Für Bildbearbeitungs-Enthusiasten gibt es etwa das Fotografie-Abo ab 12 EUR pro Monat. Enthalten sind dabei Photoshop - zum Bearbeiten von Bildern - und Lightroom. Außerdem hat Adobe erkannt, dass Apps für mobile Endgeräte eine immer wichtigere Rolle spielen, da sie flexibel machen und in der Regel einfacher zu bedienen sind als die Desktop-Programme. So wurde die Idee zur Photoshop-App geboren, welche man sich jederzeit im App Store bequem runterladen kann.

Laut Scott Belsky ist die Nachfrage nach kreativen Apps hoch. Viele Nutzer möchten ihre laufenden Projekte am mobilen Endgerät – wie z.B. am iPhone, Android-Smartphone oder an einem der vielen Tablets – weiterbearbeiten, wenn sie beispielsweise im Zug sitzen. Die Photoshop-App aus dem App-Store soll das Hauptprodukt aber nicht ersetzen, sondern nur ergänzen.

Die neue Adobe Photoshop App ist mit einfachen Bedienelementen fürs iOS oder Android Gerät ausgestattet, mit denen die mobilen Nutzer bereits vertraut sind. Dies erleichtert auch Photoshop-Neulingen den Einstieg.

Das Photoshop App-Abo

Photoshop-App – diese Funktionen sind brandheiß

Jedes einzelne Feature aus 25 Jahren Photoshop von Tag eins auf dem iPad anzubieten ist ein Ding der Unmöglichkeit. Eine exakte Übertragung vom Desktop auf das Tablet macht auch keinen Sinn.

Belsky sagte, die Beta-Version repräsentiere nicht die finale Voll-Version, denn durch die Zusammenarbeit mit Apple kommen laufend neue Features brandheiß in die mobile Anwendung und damit auf dein iPad hinzu. Zukünftig sollen die Funktionen dann stetig weiter ausgebaut werden, auch auf Basis von Nutzer-Feedback.

Zu den heißesten Funktionen, die aktuell in der Photoshop-App enthalten sind zählen:

  • Schnellere Cloud-Dokumente durch optimiertes Dokumentensystem. So werden nur inkrementelle Änderungen gespeichert, die an PSD Bilddateien vorgenommen werden. Dies ermöglicht ein unmittelbares Wechseln zwischen Photoshop auf deinem iPad und dem Desktop. Die Einstellung für den Dark Mode in der App kann jetzt an die Einstellung deines iPadOS angeglichen werden.
  • Die Einstellung für den Dark Mode in der App kann jetzt an die Einstellung deines iPadOS angeglichen werden.
  • Das von Adobe Sensei unterstützte Tool Motiv ‚Auswählen‘ ist jetzt darauf trainiert, das auffälligste Motiv bzw. Bild zu identifizieren und mit einem einzigen Tippen auszuwählen.
  • Eine neue Funktion deines iPads ist außerdem mit der App SideCar möglich. So nutzt du dein Apple Gerät nämlich elegant als zweiten Bildschirm.
Photoshop-App – diese Funktionen sind neu

Quelle: https://blogs.adobe.com

Photoshop fürs iPad – diese Funktionen zum Bearbeiten von Bildern fehlen aktuell

In der Veröffentlichungs-Ankündigung 2019 sprach Adobe von vollem Funktionsumfang für Apple-Tablets; so wie es Nutzer vom PC kennen. Für die iPad-Version wurde Photoshop eine für die Touch-Bedienung optimierte Nutzeroberfläche verpasst. Adobe positioniert die Bearbeitungstools in der App Version identisch zur Desktop-Version, um den Umstieg zu erleichtern. So öffnest du bestehende PSD-Dateien auf dem iPad, arbeitest mit mehreren Bildebenen und greifst auf alle bekannten Werkzeuge zurück. Einige Funktionen der PC-Anwendung fehlen aktuell noch, Adobe will einige aber zügig nachliefern. Laut Photoshops Produkt-Managerin Pam Clark, ist die erste App-Version für allgemeine Aufgaben gemacht, die für die meisten Photoshop-Anwender unterwegs nützlich seien.

Photoshop App – fehlende App-Funktionen sind derzeit

  • Erstellen eigener Pinsel und Kurvenanpassungen
  • Erweiterte Werkzeugoptionen zum Malen und Maskieren
  • Erweiterte Werkzeugoptionen zur Kantenverbesserung
Photoshop fürs iPad - diese Funktionen fehlen

Quelle: https://blogs.adobe.com

Photoshop App für dein iPad –
Preis und Verfügbarkeit

Ab sofort ist Adobe Photoshop also für das iPad im App-Store verfügbar, der Download ist gratis. Allerdings ist die Nutzung der Software nur über die Creative Cloud möglich und das wiederum kostet. Die Creative Cloud bietet zwar auf der einen Seite den nahtlosen Wechsel zwischen Projekten auf deinem iPad und Desktop, kostet aber auch monatlich Geld via Abo. Für Bestandskunden, die bereits ein Abo haben, ist die App ein netter Zusatz. Neueinsteiger müssen mindestens 12 EUR pro Monat einplanen. Neben Photoshop sind die Adobe-Programme Lightroom und Lightroom Class sowie 20 Gigabyte Speicher in der Cloud, im Abo enthalten.

Falls du unsicher bist, ob die App sich für dich lohnt: Adobe bietet eine kostenlose Testphase für sieben Tagen an.

Photoshop App fuers iPad – Preis und Verfuegbarkeit

Quelle: https://blogs.adobe.com

Fazit – Photoshop auf dem iPad mobil nutzen

Damit du dein Apple-Tablet auch unterwegs uneingeschränkt zum "Photoshopen" nutzen kannst, brauchst du neben einem guten Endgerät, allem voran einen passenden Tablet-Tarif. Bei unseren leistungsstarken LTE-Tarifen findest du garantiert den richtigen Tarif der perfekt auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Wir empfehlen als Tablet-Tarif zumindest einen 3 GB LTE-Tarif zu wählen, damit deiner Adobe Creativ Cloud nicht mitten in einem spannenden Grafik-Projekt das Datenvolumen ausgeht.


Teilen Sie diesen Artikel

Facebook Twitter WhatsApp