06181 7074 087

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 Uhr - 22:00 Uhr

für dich erreichbar.

Kontakt

Wir sind täglich von 06:00 Uhr - 22:00 Uhr
für dich erreichbar.

06181 7074 087 06181 7074 083

Täglich 00:00 Uhr - 24:00 Uhr

06181 7074 044 Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im yourfone Chat.

Gerne helfen wir dir persönlich weiter.
Bitte wähle zunächst dein Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu deinem Vertrag nutze bitte den Chat in deiner persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür deine Anmeldung unter https://service.yourfone.de

Carsharing – per App Auto mieten und losfahren

CARSHARING APPS UND PLATTFORMEN IM VERGLEICH

Es ist zwar umstritten, ob Carsharing tatsächlich positive Effekte auf die Umweltbelastung hat, schonende Wirkung hat es aber auf jeden Fall für den Geldbeutel. Denn verzichtet man auf ein eigenes Auto und teilt sich ein Auto mit anderen Nutzern, so spart man sich die Anschaffungskosten sowie die laufenden Kosten für Reparaturen, Steuer und Kfz-Versicherung. Darüber hinaus sind Fahrzeuge in Privatbesitz auch unter ökonomischen Gesichtspunkten zu hinterfragen. Schließlich werden private PKWs im Schnitt zwar nur 1 Stunde täglich genutzt; gleichzeitig aber durchschnittlich rund 30.000 Euro für die Neuanschaffung eines eigenen Autos ausgegeben.

Flexible Nutzung mit Wahl der Fahrzeugkategorie

Ein Auto über Carsharing zu mieten kann aber nicht nur deshalb eine Alternative zum eigenen PKW sein. Dies gilt vor allem für Einwohner größerer Städte. Hier ist der öffentliche Nahverkehr meist gut ausgebaut, ein Stadtauto ist höchstens für den Großeinkauf im Supermarkt oder für den Besuch eines Möbelmarkts in der Peripherie nützlich. Carsharing-Nutzer können bei Bedarf bequem mit einer Carsharing-App ein Auto oder Elektroauto in der Nähe suchen, das freie Fahrzeug mieten und nach der Fahrt wieder parken. Zudem lässt sich das Fahrzeug je nach Einsatzzweck passend wählen: Für den Möbeltransport einen Van oder Kleinbus, für den Einkauf in der Innenstadt ein kompaktes Modell oder das Cabrio zur Fahrt an den Baggersee.

Im Folgenden haben wir beliebte Carsharing Apps unter die Lupe genommen. Neben der Deutschen Bahn mit Flinkster, haben auch große Automobilhersteller mit Drive now und Car2go entsprechende Lösungen entwickelt. Neben stationären Angeboten, bei dem die Fahrzeuge an definierten Plätzen stehen, gibt es Angebote mit sogenanntem Freefloating. Hier können die verfügbaren Fahrzeuge in Innenstädten flexibel genutzt und im Anschluss an einem beliebigen Ort im Einzugsgebiet wieder geparkt werden.

Carsharing: Kostengünstige Alternative für spontane und kurze Fahrten

Carsharing-Apps eignen sich dementsprechend besonders gut für spontane und kurze Fahrten in größeren Städten. Generell gilt: Vor dem Einsteigen sollte das jeweilige Carsharing-Fahrzeug auf Schäden untersucht werden und diese ggf. vor Antritt der Fahrt gemeldet werden. Je nach Nutzungsszenario kann es unter Umständen günstiger sein, auf einen Mietwagen einer Autovermietung zurückzugreifen, z.B. bei längeren Fahrten. Für diesen Einsatzzweck empfiehlt sich im Vorfeld ein Preisvergleich.

Kostengünstige Alternative für spontane und kurze Fahrten

car2go – Carsharing App der Daimler AG

Die App car2go basiert auf dem gleichnamigen Carsharing Angebot des Automobilherstellers Daimler. Aktuell umfasst das Portfolio des Anbieters etwa 3.900 Fahrzeuge in Deutschland. Diese können nach dem Freefloating-Prinzip genutzt und damit nach Beendigung der Miete entweder auf einem entgeltfreien bzw. öffentlichem Parkplatz oder einem ausgewiesenen car2go-Parkspot abgestellt werden.

Bei der erstmaligen Nutzung registriert man sich auf der car2go-Webseite mit seinen aktuellen Adress- und Zahlungsdaten. Die anschließende Legitimation des Führerscheins erfolgt entweder online oder über eine Validierungsstelle. Danach sucht man sich ein verfügbares wendiges Stadtauto oder E-Auto im jeweiligen Einzugsgebiet mithilfe einer Echtzeitkarte. In Deutschland ist car2go aktuell in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und dem Rheinland vertreten. Daneben gibt es Mietmöglichkeiten in Kanada, den USA sowie in mehreren europäischen Metropolen.

Die car2go-App ist selbsterklärend aufgebaut und fungiert zugleich als Schlüssel für das gemietete Fahrzeug. Das Fahrzeug kann man bis zu 20 Minuten reservieren. Die fälligen Gebühren werden wahlweise mit Minutentarif oder einem Package (2-24 Stunden) nebst einem bestimmten Kilometerkontingent berechnet. Zur Wahl stehen verschiedene Fahrzeugklassen wie z.B. Smart oder A-Klasse. Vor Antritt der Fahrt empfiehlt sich eine Fahrzeugprüfung auf etwaige Schäden. car2go ist für iOS und Android verfügbar.

Carsharing-App car2go

DriveNow – Die Stadtautos von BMW und Mini sharen

DriveNow ist die Car Sharing Plattform von BMW und bietet derzeit mit mehr als 3.300 Autos in den fünf deutschen Großstädten München, Berlin, Düsseldorf, Köln und Hamburg eine sehr große Auswahl an Stadtautos. Auch ausgewählte europäische Hotspots wie z.B. Kopenhagen sind vertreten. Im Portfolio des Vermieters befinden sich Stadtautos von BMW, wie der 1er oder das Elektro-Auto i3 sowie Fahrzeuge der Tochter-Marke Mini. Für ‚oben ohne‘-Fans werden auch Cabrios angeboten.

Nach der Registrierung innerhalb der Sharing Economy und der Zahlung einer einmaligen Gebühr können die Fahrzeuge entweder minuten-, stunden- oder tagesweise gemietet werden. So gibt es einen Pauschalpreis für die 3-, 6- oder 9-Stunden Miete, in dem jeweils eine bestimmte Kilometerzahl enthalten ist. Beim 3-Stunden-Package sind das beispielsweise aktuell 80 km. Die Stadtautos können bis zu 15 Minuten lang reserviert und jeweils direkt über die App auf dem Smartphone entsperrt werden. Auch hier gilt es sich vor Fahrtbeginn das Auto genau anzusehen und auf mögliche Schäden am Kfz zu prüfen, um nicht das Risiko zu tragen für Schäden der Vormieter haftbar gemacht zu werden.

Der Vorteil von DriveNow ist die relativ große Fahrzeugflotte, die sich auf nur fünf Städte verteilt und die erfolgreiche Fahrzeugsuche in der Nähe wahrscheinlich macht. Die klassische Carsharing App steht für beide großen Smartphone-Betriebssysteme (iOS und Android) zum Download bereit.

Carsharing-App DriveNow

Flinkster – Die Carsharing-App der Deutsche Bahn

Flinkster ist das Carsharing Netzwerk der Deutschen Bahn AG und verfügt nach eigener Aussage über circa 5.000 Fahrzeuge in 300 Städten. Der Aufbau der App ist übersichtlich und im Corporate Design der Deutschen Bahn gehalten. Für die Nutzung ist eine Registrierung über die zugehörige Webseite sowie eine Führerschein-Legitimation notwendig.

Bei Flinkster handelt es sich um ein stationsgebundenes Angebot, bei dem sich die Fahrzeugstellplätze überwiegend in der Nähe von Bahnhöfen größerer Städte befinden. Insgesamt stehen ungefähr 1.700 verschiedene Standorte zur Verfügung. Die App bietet eine Navigation zum Abstellort, eine Buchung ist ebenfalls innerhalb der App möglich. Mithilfe von Filtern lassen sich die verfügbaren Stadtautos nach der Fahrzeugklasse, dem Motor, der Schaltvariante und weiterer Ausstattungsmerkmale auswählen.

Die Fahrzeuge können vom Mieter mit der App geöffnet und abgeschlossen werden. Abgerechnet wird, je nach Modell, pro Stunde Nutzungsdauer. Darüber hinaus ist eine Pauschale pro gefahrenem Kilometer fällig. Die Benzinkosten sind in den allgemeinen Kosten der Buchung enthalten. Flinkster ist sowohl für Android-Smartphones als auch für iPhones verfügbar.

Carsharing-App Flinkster

Stadtmobil – die kombinierte Verbund-Plattform

Stadtmobil ist ein Carsharing-Anbieter und -Verbund, der seit 1999 besteht und ursprünglich ehrenamtlich in Vereinen organisiert wurde. Ziel war es damals schon die Städte vom Autoverkehr zu entlasten und eine Ergänzung für öffentliche Verkehrsmittel zu bieten. Mit zunehmender Größe – mittlerweile umfasst die Fahrzeugflotte mehrere Tausend Kleinwagen und andere Fahrzeuggrößen – gab es einen Zusammenschluss zu einem großen Unternehmen, in dem zentrale Aufgaben gebündelt werden. Hierunter fallen technische Lösungen wie die Buchungssoftware und die zugehörige mobile App.

Bei dem Angebot von Stadtmobil handelt es sich um ein stationsgebundenes Carsharing mit Standorten in Karlsruhe, Berlin, Hannover, Stuttgart und Trier. Eine Besonderheit ist die Ergänzung durch Freefloating-Lösungen in Mannheim und Hannover, was eine größere Flexibilität und Mobilität als ein rein stationäres Angebot verspricht.

Abgerechnet wird die Auto-Vermietung nach Zeit, Fahrzeugklasse und gefahrenen Kilometern. In der Stadtmobil App kann der gewünschte Anfangs- und Endzeitpunkt der Fahrt eingegeben sowie die Fahrzeugklasse mittels Filter bestimmt werden. Die Autos werden im Anschluss mit einer Zugangskarte geöffnet. Neben einer Aufnahmegebühr ist ein geringer monatlicher Beitrag fällig.

Carsharing-App Stadtmobil
Carsharing-Apps im Vergleich

Privates Carsharing: Die günstige Sharing-Variante für Sparfüchse

Neben dem klassischen Carsharing Modell mit den vorgestellten Vermietern haben Privatpersonen auch die Möglichkeit sich über privates Carsharing Autos zu teilen. Kunden nutzen beim privaten Carsharing gemeinschaftlich Fahrzeuge und Kleinstwagen, welche direkt durch den Auto-Eigentümer für eine festgelegte Zeit vermietet werden.

Um ein privates Auto zu mieten, muss man sich erstmal auf einer entsprechenden Car Sharing Plattform - wie zum Beispiel drivy oder snappcar - registrieren. Hier können, wie auch bei den klassischen Carsharing Apps, Autos von Privat flexibel per App gebucht und anschließend genutzt werden - unkompliziert Account anlegen und Führerschein-Foto hochladen.

Die Vorteile von privatem Carsharing liegen auf der Hand. Der direkte Kontakt mit dem Autoeigentümer via SMS, Whatsapp, Mail oder ein persönliches Treffen bzw. Telefonat schafft Vertrauen und Sicherheit, dass das Fahrzeug einwandfrei in Takt ist. Zudem lernt man neue Leute kennen, wodurch sich womöglich sogar Bekannt- oder Freundschaften entwickeln können. Auch bei privatem Carsharing ist man dank Vollkasko-Versicherung rundum abgesichert bei Unfällen. Für alle Sparfüchse ist aber auch der Preis von privatem Carsharing durchaus wichtig, da man hier im Vergleich zum klassischen Carsharing viel Geld sparen kann.

Privates Carsharing - Die guenstige Sharing-Variante für Sparfuechse

Carsharing ist besonders bequem mit einem leistungsstarken LTE-Tarif

Carsharing ist in erster Linie vom Wohnort und dem dort verfügbaren Fahrzeug-Angebot abhängig. Die meisten Anbieter konzentrieren sich aus ökonomischen Gründen auf das Einzugsgebiet größerer Städte. Dort sind so oftmals gleich mehrere Plattformen vertreten, so dass sich ein Preisvergleich für den Mieter anbietet. Zudem haben die beiden Hersteller BMW und Daimler angekündigt ihre Angebote künftig zusammenzulegen.

Das stationsgebundene als auch das Freefloating-Modell haben beide ihre Vorteile: Während Freefloating durch die standortungebundene Parkplatzwahl größere Flexibilität verspricht, bietet das stationäre Modell eine bessere Planbarkeit. Insgesamt lohnt sich Carsharing für diejenigen, die sich in Ballungsgebieten mit guter Verkehrsanbindung befinden und nur gelegentlich für größere Einkäufe oder kleine Trips ein Auto benötigen. Für die Nutzung der Fahrzeuge ist die jeweilige App äußerst bequem, teilweise sogar unabdingbar. Hierfür empfiehlt sich einer der leistungsstarken LTE-Tarife von yourfone, die mit tollen Smartphones zur Verfügung stehen. Haben sich unsere Eltern noch ein Auto als Statussymbol angeschafft, so legen wir doch mehr Wert auf ein stylisches, modernes Smartphone. Dies ist auch noch wesentlich effizienter. Schließlich benutzen wir das Handy täglich auch deutlich mehr, als nur die eine Stunde das Auto.

Carsharing besonders bequem mit einem leistungsstarken LTE-Tarif

Teile diesen Artikel

Facebook Twitter Whatsapp

Das könnte dich auch noch interessieren:
Sehr gut
4.79/5.00