Direkt zum Inhalt
06181 7074 087

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 – 22:00 Uhr

für dich erreichbar.

Kontakt
06181 7074 087

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 083

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 135

Mo. – Fr. 09:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

06181 7074 044

Täglich 00:00 – 24:00 Uhr

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im yourfone Chat.

Gerne helfen wir dir persönlich weiter.
Bitte wähle zunächst dein Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu deinem Vertrag nutze bitte den Chat in deiner persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür deine Anmeldung unter https://service.yourfone.de

WhatsApp-Alternativen: Die sichersten Messenger-Apps

Keine Lust mehr auf WhatsApp?
Alternative Messenger-Apps im Überblick

WhatsApp ist der weltweit bekannteste Messenger, doch immer mehr Menschen suchen nach Alternativen, da sie die enge Verbindung zum Mutterkonzern Facebook abschreckt. Doch warum genau erfährt WhatsApp aktuell Kritik und welche alternativen Messenger-Apps gibt es? Alles dazu erfährst du im folgenden Artikel.

WhatsApp ist der weltweit bekannteste Messenger

Quelle: https://www.whatsapp.com

WhatsApp gehört zum Mutterkonzern Facebook

Seit 2014 gehört WhatsApp dem US-Konzern Facebook. Bereits seit 2016 können die Nutzerdaten von WhatsApp mit den Facebook-Diensten ausgetauscht werden, darunter auch sensible Profilinfos wie Name, Bild und Handynummer. Aber auch auf das Adressbuch der WhatsApp-Nutzer darf Facebook offiziell zugreifen. So werden zusätzlich Daten von Personen erfasst, die gar keine Dienste von Facebook in Anspruch nehmen. Zumindest nutzt der Internetriese die WhatsApp-Daten hierzulande noch nicht für Werbezwecke. Doch wird sich das mit der Aktualisierung der Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie ändern?

WhatsApp gehört zum Mutterkonzern Facebook

2021: WhatsApp aktualisiert die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie

Anfang des Jahres hat WhatsApp die eigenen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie geändert. Zahlreiche Nutzer erhielten eine Mitteilung, dass sie dieser Änderung zustimmen sollen. Die Deadline für die Zustimmung seitens der Nutzer wurde auf den 8. Februar datiert, allerdings wurde diese später noch einmal bis zum 15. Mai 2021 verlängert. Bis dahin muss man die aktualisierten Nutzungsbedingungen bestätigen, ansonsten kann man WhatsApp nicht mehr wie gewohnt nutzen. Grund für die Verlängerung der Deadline war vermutlich die massive Kritik einiger Datenschützer und Medien, die befürchten, dass WhatsApp mit der Aktualisierung der Nutzungsbedingung auch die Daten deutscher Anwender für Werbezwecke nutzen wird.

2021: WhatsApp aktualisiert die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie

WhatsApp-Update: Deutsche Nutzer sind geschützt durch das EU-Recht

Die EU-Kommission überwacht seit der Übernahme der Messenger-App den Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook. Daher gibt es auch zwei Versionen der neuen Nutzungsbedingungen: eine für die Nutzer in den EU-Ländern und eine für die restlichen Anwender in den anderen Ländern. Innerhalb der EU ist der Datenaustausch für kommerzielle Zwecke nicht erlaubt, die Daten dürfen also auch nicht dafür genutzt werden, um Werbeanzeigen zu personalisieren. Zusätzlich sind die WhatsApp-Nutzer in der EU durch die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) geschützt. Das bedeutet: Außerhalb der EU müssen die WhatsApp-Nutzer der Datenweitergabe an Facebook auch für Werbezwecke zustimmen, in der EU-Version wurde der Abschnitt herausgestrichen.

WhatsApp-Update: Deutsche Nutzer sind geschützt durch das EU-Recht

WhatsApp-Update 2021: Was ändert sich für EU-Bürger?

Doch was ändert sich nun mit den aktualisierten Nutzungsbedingungen für EU-Bürger? WhatsApp hält sich diesbezüglich eher bedeckt. In den Bestimmungen wird der Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook weiterhin angedeutet und damit begründet, dass dadurch die Dienste untereinander u. a. verbessert, angepasst und unterstützt werden können. Dabei dürfen die Daten nicht für „eigene Zwecke der Facebook-Unternehmen“ genutzt werden. Ein weiterer Grund für den Informationsaustausch sei die Förderung der „Sicherheit und Integrität aller Produkte von Facebook-Unternehmen“. Als Beispiele wurden Maßnahmen gegen Rechtsverletzungen, Spam und Missbrauch genannt.

WhatsApp-Update 2021: Was ändert sich für EU-Bürger?

3 alternative Messenger-Apps im Überblick

Wenn du genug hast von WhatsApp, kannst du dir aus einem großen Pool von Instant Messengern eine neue App aussuchen. Mittlerweile verzeichnen die alternativen Messenger-Apps auch hohe Nutzerzahlen. Du wirst überrascht sein, auf welche deiner Kontakte du treffen wirst. Die folgenden Apps kannst du sowohl mit iOS, also mit einem iPhone 12, als auch mit Android-Handys wie dem Samsung Galaxy S21 oder dem Xiaomi Mi 11 nutzen.

3 alternative Messenger-Apps im Überblick
Threema

Threema: Der anonyme und sichere Messenger

Die Messenger-App Threema schreibt sich besonders den Schutz der Daten und der Privatsphäre auf die Fahne. Alle Nachrichten und Dateien werden ausschließlich per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übertragen, sie können also weder vom Anbieter der App noch von anderen Dritten mitgelesen werden. Somit hinterlässt die Kommunikation über den Instant Messenger keinerlei Datenspuren, die auf unbekannten Servern gespeichert werden können. Zusätzlich kannst du deine Chats per PIN-Code oder Fingerabdruck vor fremden Zugriffen schützen. Das ist sehr hilfreich, wenn beispielsweise dein Smartphone gehackt wurde. Darüber hinaus kann man sich bei Threema unabhängig von einer Handy-Nummer registrieren und die App auch ohne SIM-Karte nutzen. So bleibt die Nutzung komplett anonym. Erhältlich ist Threema für ca. 4 EUR für Android-Handys und iPhones von Apple.

Threema: Der anonyme und sichere Messenger

Quelle: https://seventyone.ch/de/threema-messenger-review/

Signal

Signal: Der Lieblings-Messenger unter den Datenschützern

Signal ist die erste Wahl für den Whistleblower und Datenschutzaktivisten Edward Snowden, aber auch renommierte Kryptographen wie Bruce Schneier und Matt Green sprechen sich für den Messenger aus. Mit an Bord ist die fortschrittliche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, somit können – wie bei Threema – nur Absender und Empfänger die Nachrichten mitlesen. Signal geht noch einen Schritt weiter und hat den Programmcode der Verschlüsselung veröffentlicht. So können Experten den Code und somit die Sicherheit des Verfahrens prüfen. Eine anonyme Nutzung von Signal ist allerdings nicht möglich: Wer die App verwenden möchte, kommt um die Angabe der eigenen Telefonnummer nicht herum. Für die Eingabe eines Nutzernamens kann zumindest auch ein Pseudonym oder sogar ein Emoji genutzt werden. Außerdem können Nachrichten so konfiguriert werden, dass sich diese automatisch nach einiger Zeit löschen. Signal ist kostenlos für Android und iOS verfügbar.

Signal: Der Lieblings-Messenger unter den Datenschützern

Quelle: https://www.appgefahren.de/signal-messenger-will-umzug-auf-neues-smartphone-vereinfachen-297062.html

Telegram

Telegram: Sicher kommunizieren mit „Secret Chats“

Auf den ersten Blick bietet Telegram weniger Sicherheit bei der Datenübertragung als Threema und Signal. Zwar werden die Chats verschlüsselt auf das andere Handy übertragen, jedoch landen diese unverschlüsselt auf den Servern des Anbieters. Allerdings ist auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung möglich, dafür muss man aktiv die sogenannten „Secret Chats“ auswählen. Die verschickten Nachrichten können noch einmal überarbeitet werden und können sich zudem nach einem festgelegten Zeitfenster automatisch löschen. Die Registrierung ist, wie bei Signal, nur über eine Telefonnummer und der Angabe eines Vornamens möglich. Der Wechsel von WhatsApp auf Telegram sollte leichtfallen, schließlich erinnern die Oberfläche und die Funktionen sehr an das Original. Telegram ist für Android und iOS kostenlos nutzbar.

Telegram: Sicher kommunizieren mit „Secret Chats“

Quelle: https://www.futurezone.de/apps/article231425669/

Fazit: WhatsApp-Alternativen bieten einen hohen Datenschutz

Der Markt für Messenger-Apps ist groß und es gibt genügend Alternativen für WhatsApp. Wenn du dein WhatsApp-Konto löschen möchtest, findest du im verlinkten Beitrag eine kurze Anleitung, auch wie du deine Kontakte am besten über den Wechsel informierst. Die vorgestellten Messenger-Apps bieten einen hohen Datenschutz: Mit Threema bleibst du komplett anonym, Signal veröffentlicht transparent den Quell-Code der Datenübertragung und mit Telegram kannst du über „Secret Chats“ verschlüsselt mit Freunden und Familie kommunizieren.

Egal für welche Messenger-App du dich entscheidest – um die Apps nutzen zu können, braucht es einen schnellen LTE-Tarif. yourfone bietet auch die neuesten Handys im Bundle mit attraktiven LTE-Tarifen schon ab einer Einmalzahlung von 0 EUR als Top-Angebote an. So lassen sich die gehypten Apps Discord und Clubhouse optimal nutzen.

Fazit: WhatsApp-Alternativen bieten einen hohen Datenschutz

Teilen Sie diesen Artikel

Facebook Twitter WhatsApp