Direkt zum Inhalt
06181 7074 087

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 – 22:00 Uhr

für dich erreichbar.

Kontakt
06181 7074 087

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 083

Täglich 06:00 – 22:00 Uhr

06181 7074 135

Mo. – Fr. 09:00 – 18:00 Uhr

06181 7074 044

Täglich 00:00 – 24:00 Uhr

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im yourfone Chat.

Gerne helfen wir dir persönlich weiter.
Bitte wähle zunächst dein Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu deinem Vertrag nutze bitte den Chat in deiner persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür deine Anmeldung unter https://service.yourfone.de

Google Nest Mini im Test: Kleiner Speaker, große Features

Google Nest Mini im Test Der neue Google-Lautsprecher ab sofort in Deutschland

Nicht nur die neuen Google Smartphones, Pixel 4 und Pixel 4 XL, wurden auf dem ‚Made by Google‘ Event am 15. Oktober 2019 in New York vorgestellt, auch das Nachfolgemodell des kleinen Smart Lautsprechers ‚Google Home Mini‘ wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert – der neue ‚Google Nest Mini‘. Jetzt, einige Monate später, ist der neue Google Nest Mini Lautsprecher nun auch in Deutschland verfügbar.

Bereits auf dem ersten Google Event des Jahres 2019 hatten Verantwortliche von Google angekündigt, dass die Marke ‚Home‘ in ‚Nest‘ umbenannt werde. Einige Produkte der Home Kategorie liefen seit der Übernahme des Unternehmens Nest Labs durch Google im Februar 2018 bereits unter diesem Namen.

Der Google Nest Mini ist der Nachfolger des vor drei Jahren auf den Markt eingeführten ersten Google Smart Home Speakers. Neben Gestensteuerung bringt der neue Lautsprecher (der 2. Generation) laut Google nun einen verbesserten Klang mit mehr Bass mit. Was der neue Google Nest Mini sonst alles kann verraten wir dir nachfolgend.

Smarter Lautsprecher Google Nest: Gleicher Look – Neues Gefühl

Das neue Update des kleinen Smart-Speakers von Google trägt nun wie die größeren Lautsprecher-Modelle ebenfalls den Markennamen Nest. Äußerlich unterscheidet sich der Speaker zwar kaum von seinem Vorgänger. Allerdings hat die zweite Generation des smarten Lautsprechers von Google einige neue farbliche Outfits erhalten.

Smarter Lautsprecher Google Nest: Gleicher Look – Neues Gefühl

Quelle: https://www.androidinfotech.com/google-home-mini-vs-nest-mini/

Außerdem setzt Google beim Nest Mini zur Stromversorgung seines Speakers nun auf einen proprietären Hohlstecker, statt auf einen universalen USB-C Port. Das Lautsprecher-Kabel mit aktuell 1,5 Metern ist deutlich länger als in der Vorgänger-Variante. Das macht die Nutzung und Platzierung des Google Nest Hub deutlich leichter. Allerdings verzichtet Google auch in der neuen Speaker-Variante des Google Nest auf einen Kopfhörer-Anschluss für eine Verbindung zu externen Lautsprechern; den Kopfhörer-Anschluss mit Kabel hatten sich Kunden schon länger gewünscht. Wie beim Vorgänger-Modell sind für diese Verbindung Chromecast und Bluetooth vorgesehen, dieses Mal in Version 5. Dank einer Wandhalterung lässt sich der Google Bluetooth-Lautsprecher Nest Mini nun an der Wand befestigen, was ganz neue Möglichkeiten in der Platzierung in der Wohnung eröffnet. Dafür verbaut der Hersteller nun an der Unterseite des smarten Speakers eine kleine Einkerbung, ähnlich wie man dies von Bilderrahmen her kennt. Dadurch reicht ein einfacher Nagel, um den Google Nest Mini Speaker an einer beliebigen Wand zu befestigen. Das war bislang nur mit Halterungen von Drittanbietern möglich.

Google Nest Hub

Quelle: https://www.androidpit.de/google-nest-mini-test

Google Nest Mini im Test – Preis, Verfügbarkeit und Farben des Bluetooth-Lautsprechers

Der Google Nest Mini ist aktuell in vier Farben erhältlich. Neben ‚Carbon‘, einem Schwarz-Dunkelgrau, und ‚Kreide‘, einer Weiß-Hellgrauen Farbgebung, steht auch ein Modell in ‚Koralle‘, sprich ein Oranges Modell sowie ein Himmelblaues Modell mit dem Farbnamen ‚Sky‘ zur Verfügung. Nur leider einen Teil der bunten Gadgets auch dieses Mal nicht in Deutschland. So gibt es die orange und die hellblaue Version des Nest Mini bei uns leider nicht zu kaufen. Der smarte Speaker mit Bluetooth und Chromecast von Google kostet 59 EUR. Mit diesem Preis liegt der neue Google-Lautsprecher im gleichen Preissegment wie Amazons Echo Dot. Der Google Vorgänger, Home Mini, kostet mittlerweile nur noch 39 EUR.

Google Nest Mini im Test – Preis, Verfügbarkeit und Farben des Bluetooth-Lautsprechers

Quelle: https://link.estadao.com.br/noticias/gadget.google-traz-ao-brasil-nest-mini-2-e-esquenta-disputa-das-caixas-concectadas.70003050728

Google Nest Mini Lautsprecher – ist der Klang besser als der beim Home Mini?

Nachgebessert hat Google laut Eigenaussage beim neuen smarten Lautsprecher Nest Mini vor allem in Sachen Technik und beim Sound. Die Sound-Qualität ist im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich verbessert worden. Insbesondere am Bass hat Google bei seinem neuen Bluetooth-Speaker geschraubt, der klingt nun deutlich stärker. Das verdankt der Nest Mini einem aufgefrischten Verstärker, der für eine höhere Lautstärke sorgt. Verschiedene Klangtests zeigten durchschnittlich einen Messwert von 73 Dezibel. Damit tönt der kleine Speaker auch bei maximaler Lautstärke vergleichsweise leise. Der von Google versprochene Bass ist aber deutlich herauszuhören. Im oberen Bassbereich wummert es leider etwas und die besonders hohen Töne klingen etwas aufdringlich. Unterm Strich schneidet der Google Nest Mini besser ab, als sein Vorgänger der 1. Generation. Außerdem lassen sich jetzt zwei Nest Minis zu einem Stereopaar zusammenschließen, was nochmal mehr Sound-Volumen liefert. Für die musikalische Untermalung sind viele bekannte Streaming-Dienste wie Spotify, Napster, YouTube und selbstverständlich Google Play Music an Bord. Andere wichtige Anbieter wie Amazon Music und Apple Music fehlen dagegen leider immer noch.

Google Nest Mini Lautsprecher – ist der Klang besser als der beim Home Mini?

Quelle: https://wwww.netzpiloten.de/google-nest-mini-im-test/

Google Nest Mini – Recycling Design

Das Design des neuen Nest Mini von Google hat sich in der Neuauflage zwar kaum geändert, die Herstellung ist aber deutlich nachhaltiger. Die kleine Sound-Flunder hat ihre kompakte Größe von 98x42x98 Millimetern beibehalten und wiegt mit rund 180 Gramm kaum mehr als der Google Home Mini mit 170 Gramm. Bei den verbauten Materialien beschreitet Google ganz neue Wege. Der Suchmaschinengigant setzt auf Nachhaltigkeit. Das Gehäuse des Google Nest Mini besteht zu einem Drittel aus wiederverwertetem Kunststoff, für die Textilummantelung kommen recycelte Plastikflaschen zum Einsatz und das zu 100 Prozent. Google zu Folge findet sich eine 0,5 Liter PET-Flasche in zwei Nest Minis wider. Ebenfalls neu – wie schon erwähnt – ist die Möglichkeit den Nest Mini nicht nur ins Regal oder auf den Tisch zu stellen, sondern der smarte Speaker kann auch an der Wand befestigt werden.

Google Nest Mini – Recycling Design

Quelle: https://mobilesyrup.com/2019/11/08/nest-mini-review/

Google Assistant im neuen Nest Mini

Wie beim Vorgänger Home Mini kümmert sich der Google Assistant auch beim Nest Mini um die Sprachsteuerung. Allerdings hört der Nest Mini nochmal besser zu. Drei Mikrofone nehmen deine Sprachbefehle entgegen, im Home Mini waren dies nur zwei. Standardkommandos wie ‚Hey Google, wie spät ist es?‘ oder ‚Hey Google, stell einen Timer‘, verarbeitet die integrierte Intelligenz direkt im Nest Mini. Eine Kommunikation mit der Cloud ist hierzu nicht nötig. Das garantiert dir blitzschnelle Reaktionen des Google Speakers ohne nennenswerte Latenzzeiten. Neben WLAN mit 2,4 und 5 GHz, Bluetooth 5.0 und Chromecast-Support, arbeitet im Nest Mini ein spezieller Machine-Learning-Chip, der den Google Assistant unterstützt.

Eingabetasten zur Bedienung sind am Nest Mini vom Konzern-Giganten Google nicht angebracht. Google setzt komplett auf Sprachsteuerung. Parallel bietet Google die passende Google-Home-App für iOS und Android an. Diese ist mit der brandneuen Touch-Oberfläche versehen. Darin ist ein Bewegungssensor verbaut, der dir die aktuelle Lautstärke automatisch anzeigt sobald du dich dem Gerät näherst – völlig ohne Berührung. Das Antippen oder Auflegen einer Hand bewirkt, dass dein Nest Mini schweigt oder die Musikwiedergabe pausiert. Durch Tippen links oder rechts auf den Speaker lässt sich die Lautstärke nach wie vor lauter oder leiser stellen. Dieses Feature hatte auch schon der Home Mini Lautsprecher integriert. Auf der Rückseite findest du neben dem Netzanschluss einen Schalter zum dauerhaften Deaktivieren der Mikrofone. Sehr schade ist, dass jegliche weitere Anschlüsse, etwa auch eine 3,5 Millimeter Klinkenbuchse, fehlen. Mit deren Hilfe könnten Bluetooth-Lautsprecher oder andere Geräte an den Nest Mini angeschlossen werden.

Google Assistant im neuen Nest Mini

Quelle: https://mrcentralheating.co.uk/google-nest-hub-and-google-home-mini-bundle

Der neue Google Nest Mini im Überblick

Pros

  • Einfache Installation
  • Touch-Bedienung
  • Gute Sprachsteuerung
  • Umweltfreundlich produziert
  • Längeres Kabel 1,5 Meter
  • Wandhalterung
  • Preis 59 Euro

Kontras

  • Etwas zu leise im Klang
  • Keine weiteren Anschlüsse
  • Keine Bedienungstasten
  • Kein universal USB-C Port
Der neue Google Nest Mini im Überblick

Quelle: https://hipertextual.com/2018/06/google-home-vs-google-home-mini-similitudes-diferencias

Fazit: Der Nest Mini von Google ist besser als sein Vorgänger

Der Nachfolger des Home Mini setzt auf verbessertes Klangerlebnis und Nachhaltigkeit durch Recycling. Der gute Klang für die Mini-Größe wurde in einschlägigen Tests bestätigt. Der smarte kleine Lautsprecher tönt etwas lauter, auch der Bass ist ausgeprägter als beim Vorgängermodell. Als neue Extras hat Google die Wandhalterung und eine neue Touch-Oberfläche entwickelt. Bedientasten und Anschlüsse, etwa für externe Lautsprecher fehlen zwar weiterhin, aber insgesamt liefert Google ein solides Update seines kompakten Speakers. Wenn du den Home Mini schon besitzt ist ein Nachrüsten nicht unbedingt notwendig. Als Neuanschaffung kann sich der Google Nest Mini sehen und hören lassen; idealerweise als Duo aus zwei Lautsprechern für vollen Surround-Sound.


Teilen Sie diesen Artikel

Facebook Twitter WhatsApp